Mädchenkram

Und da fielen sie mir ein, die wundervollen Lockenwickler, in die sich meine Tochter vor einiger Zeit auf dem Flohmarkt verliebt hat. Schließlich brauchte auch ihr Schminkkopf unbedingt Locken.

Mein Versuch, sie davon abzubringen, vereitelte der nette Verkäufer mit „Ich gebe sie Ihnen auch für nur 50 Cent …“.

So und so liegen sie bei uns zuhause und warten auf Verwendung.

Mein erster und einziger Versuch Lockenwickler zu benutzen hat damit geendet, dass ich nach einer schlaflosen Nacht auch noch aussah, als wäre unser Föhn explodiert.

Benutzt man sowas heute eigentlich noch?

Mehr Mädchenkram findet ihr bei Nic.

7 thoughts on “Mädchenkram

  1. oh, da finden sich bestimmt einige zweckentfremdungsmöglichkeiten, kerzenständer oder so *lach*. hübsch anzusehen sind sie allemal.
    liebe grüße von ulma

  2. meine oma nutzt sie. immeR. dann fallen die haaRe besseR. sagt sie. und dazu tRägt sie so eine weiße föhnhaube. ich mag es sehR ihr beim eindRehen deR wickleR zuzusehen. sie macht es so voRsichtig und achtsam.
    liebe gRüße. käthe.

  3. Oh ja, Mädchenkram! Bin mal gespannt, was unser Tochterkind irgendwann mal anschleppt! Ich hab es mit Lockenwicklern noch nicht probiert – bin immer froh, wenn ich meine Haare glatt kriege ;-)
    Liebe Grüe und dir ein tolles Wochenende!
    Sonja

  4. Oh weh…schlimme Erinnerungen werden wach. Als ich klein war hab ich dem noch kleinern Nachbarskind mal eine Lockenbürste in die Haare eingedreht…mit dem Ergebnis, dass wir eine Strähne ihrer Haare abscheiden mussten, weil sich das Ding nicht mehr rausbekommen ließ. Seitdem mache ich um alles, was ähnlich aussieht einen rieeeesigen Bogen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.