Auf den Spuren der Garnindustrie in Wuppertal …

Am Wochenende haben wir uns auf die Spuren der Garnindustrie und Weber in Wuppertal gemacht und das Museum für Frühindustrialisierung besucht.

missherzfrischs_garnspule_friedrichengelshaus_wuppertal_

Hier kann man sehr anschaulich miterleben, wie es war, im Wuppertal des 19. Jahrhunderts zu leben und zu arbeiten, als die ersten Fabriken entstanden.

missherzfrischs_garnspule_friedrichengelshaus_wuppertal_05

Einen sehr eindrucksvollen Einblick bietet der Erlebnisraum, in dem man mit allen Sinnen nachfühlen kann, wie es sich angefühlt haben muss, in einer Textilfabrik zu arbeiten: unerträgliche Hitze und sehr hohe Luftfeuchtigkeit, die Maschinen rattern mit ohrenbetäubendem Lärm und der Boden unter den Füßen vibriert …

Schon bei dem kurzen Film ist es schwer nachzuvollziehen, dass Menschen das tatsächlich Tag für Tag ausgehalten haben.

missherzfrischs_garnspule_friedrichengelshaus_wuppertal_06

Wie es sich angefühlt hat, an Webstühlen zu arbeiten, kann man mehreren noch funktionieren Webstühlen erfahren. Hier wurden mit Hilfe von Lochkarten Muster gewebt.

missherzfrischs_garnspule_friedrichengelshaus_wuppertal_04

An dieser Maschine wurden Zackenbänder hergestellt, die auch heute noch in Wuppertal gefertigt werden.

missherzfrischs_garnspule_friedrichengelshaus_wuppertal_02

Die oberste Abteilung widmet sich dem Thema Kinderarbeit. Kinder mussten in den Fabriken täglich von Montag bis Samstag zwölf Stunden arbeiten. Wenn sie Glück hatten, konnten sie abends noch eine Schule besuchen.

Die Verhältnisse zu diesen Zeiten müssen katastrophal gewesen sein: unglaublich schwere Arbeit, Hunger, Wohnungsnot, Krankheiten und Elend – menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen.

Beim Verlassen des Museums schwingen außer nostalgischer Stimmung auch noch ein paar andere Gedanken mit:  das fand bei uns vor über 200 Jahren statt und ist Geschichte – tatsächlich hat es sich aber nur in einen anderen Teil der Welt verschoben, denn es gibt genau das ja immer heute noch in Bangladesh, Indien und China.

Schaut auf jeden Fall mal vorbei, wenn ihr Wuppertal besucht:
Historisches Zentrum Wuppertal
Engelsstraße 10
42283 Wuppertal

Link: Museum für Frühindustrialisierung

Wünsche euch einen schönen Tag!

Eure Miss Herzfrisch





2 Antworten zu “Auf den Spuren der Garnindustrie in Wuppertal …”

  1. Tammie sagt:

    oh my goodness, i had no idea as to how this was made.
    so beautiful and interesting!

  2. Super beautiful photos Sabine. I also saw some ancient looms designed to be run by child labour. These were in the Museum of Science in London. I saw the tell tale signs and modifications, like lower gears so small hands could reach . Hard to imagine that now when children are our most preciously protected commodity. Realities of our history are sometimes harsh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.