Alltagshelden: Fibeln

missherzfrischs_ulifehlerteufel_02

Copyright © 1976 by Paul List Verlag

missherzfrischs_ulifehlerteufel_01

Copyright © 1976 by Paul List Verlag

missherzfrischs_ulifehlerteufel

Copyright © 1976 by Paul List Verlag

Beim Aufräumen habe ich dieses alte Arbeitsbuch zu meinem Lesebuch gefunden.
Für meine Tochter, die im Sommer in die Schule kommt und mich ein richtiger Kindheitsalltagsheld zum Schmunzeln.
Immer noch blättere ich sie gerne mal durch und werde fast ein bißchen wehmütig, wenn ich an die schöne Schreibschrift denke mit all Ihren lustigen Kringeln und die heute gar nicht mehr gelernt wird.

In meiner Büchersammlung habe ich dann noch eine ältere Fibel gefunden:

missherzfrischs_hagemannfibel_02

Copyright © 1968 by Lehrmittelverlag W. Hagemann, Düsseldorf

missherzfrischs_hagemannfibel

Copyright © 1968 by Lehrmittelverlag W. Hagemann, Düsseldorf

Kennt ihr noch eine davon und habt vielleicht damit Lesen und Schreiben gelernt?

Mehr tolle Alltagshelden gibt es heute wieder bei Roboti.

Eure Miss Herzfrisch





11 Antworten zu “Alltagshelden: Fibeln”

  1. Roboti sagt:

    Wie unglaublich süß ist das denn!

  2. Steffi sagt:

    Ohh! Die ist ja ein Traum! So was schönes. Ich glaube, ich würde sie mir Blatt für Blatt an die Wand hängen… oder vielleicht doch nicht. Wäre zu schade :-) Toller Alltagsheld!
    Liebe Grüße!

  3. Michaela sagt:

    Ja, ich auch, genau der Ulli! Und ich weiß noch wie ich geheult habe, als mein Opa die erste Fibel einfach weggeschmissen hat…dafür hängt jetzt die erste noch ältere Fibel meiner Schwester an der Wand. Die Schreibschrift-Debatte können wir gerne nochmal eröffnen, aber ich will mich lieber nicht aufregen heute! Liebe Grüße von Michaela

  4. FaserTräume sagt:

    Klasse, dass Du dieses Schätzchen aufgehoben hast. Und diese ersten Sätze waren bestimmt überall ähnlich. „Oma kauft ein“…
    Ich habe mich riesig über Deinen Helden gefreut.

  5. Polyxena1981 sagt:

    Ach je, da werden Erinnerungen wach, mit Uli habe ich auch noch schreiben gelernt :-) Und ich bin sehr froh, dass ich noch die gute alte Schreibschrift gelernt habe. Ein toller Held :-)

  6. Astridka sagt:

    Na, das Uli-Arbeitsheft hatte meine Tochter auch, ist vielleicht noch in einem Schrank. Da selber aus dem Metier, fand ich die Fibel grauenvoll, da nicht mehr den damals neuesten Erkenntnissen der Leseforschung entsprechend.
    Ich habe ein paar Lesetheorien überlebt & zuletzt haben die Kinder bei mir immer gleich mit richtigen Büchern und dann mit „Antolin“ lesen gelernt. Die haben auf jeden Fall immer verstanden, was sie da gelesen haben…
    Ist auf jeden Fall ein immer wieder spannender Prozess. Und dafür stehen auch diese alten Schätze. Ich wünsche deiner Tochter dafür alles Gute!

  7. zickimicki sagt:

    ich liebe fibeln!!! und deine ist ein ganz besonderes schätzchen;) auch, wenn mir ulli leider in meiner kindheit ja nicht begegnet ist, finde ich es immer noch sehr mutig, ein teufelchen als lehrmeister einzusetzen (da hatten es die autoren ja faust-dick hinter den ohren;)
    liebste grüße von birgit

  8. BunTine sagt:

    Ein toller Fund, ich finde diese Schreibschrift ja viel schöner ;-)
    ♥Kerstin

  9. Claudi sagt:

    Mit der hab ich auch lesen gelernt! Mein ältester(8) lernt jetzt auch die normale schreibschrift wie wir früher! Schade das ich meine nicht mehr habe ! Danke Uli !!!

  10. GuteMiene sagt:

    Danke für die kleine Zeitreise mitten im Alltag!

  11. Ted sagt:

    Bin total fasziniert, dass es außer mir noch andere Menschen gibt, die sich an solchen kleinen Dingen erfreuen.
    Danke an herzfrisch.
    Ted

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.